ABOUT

Alicia Henry lebt und arbeitet im Umland von München und in Schwabing.

Sie hat bis 2016 Farbmalerei bei Jerry Zeniuk und Ingrid Floss im freien Diplom-Studiengang an der Akademie der Bildenden Künste in Kolbermoor studiert.
Seit 2016 zeigt sie ihre Arbeiten im “STUDIO 28 – Schauraum für zeitgenössische Kunst” in München Schwabing.

Sie unterstützt aktiv die Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck e.V.

Einzelausstellungen (Auswahl)

2018 MODUS VON GEZEITEN / Studio 28 (17. November bin 6. Dezember 2018)

2017 LIEBESGEDICHT. EIN KLANG VON YIN UND YANG. / Paul-Gerhardt-Kirche Kiel

2014 COLOURMORPHOSE / Garage 56 München

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2018 PIN. Benefizauktionsausstellung / PIN. Freunde der Pinakothek der Moderne e.V. München (10. November bis 24. November 2018)

2018 WEISS / Ausstellung der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck e.V.

2018 PLASTICWORLD / Kulturwerkstatt Haus 10 Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck e.V.

2018 MINIMALE INFORMATION / Ausstellung der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck e.V.

2017 WERKE / Studio 28 München

2017 NACHTBILDER / Kulturwerkstatt Haus 10 Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck e.V.

2016 LIGHT ONES / Studio 28 München

2016 ABSOLUT FARBE / Diplomausstellung Klasse Professor Jerry Zeniuk und Ingrid Floss AdbK Kolbermoor

2016 FARBE JETZT / Jahresausstellung Klasse Professor Jerry Zeniuk und Ingrid Floss Goldberg Studios München

VITA

1978 geboren in Kassel

1998 Hospitanz Bühnenmalerei Staatstheater Kassel

1999 bis 2003 Studium an der Universiät Augsburg Fachrichtung Medienpädagogik, Kommunikationswissenschaft, Psychologie (M.A.)

2014 bis 2016 Studium an der Akademie der bildenden Künste Kolbermoor
Fachrichtung Malerei bei Professor Jerry Zeniuk und Ingrid Floss (freies Diplom)
 

Alicia Henry Large Scale Painting 2017.JPG

Über meine Arbeit

“People will never understand what we are doing if they can’t feel. All art is abstract. All music is abstract. But it’s all real… We were all trying to bring that spirit, that spontaneous energy, into our work.”

— JOAN MITCHELL

“Das Hauptthema in Alicia Henrys Arbeiten ist die Farbe – sie bestimmt den Rhythmus, gestaltet den Raum und bündelt oder absorbiert das Licht. Auf dicht gewebtem, nur teilweise grundiertem Leinen, trägt Henry expressiv Farbpigmente in Eitempera, Öl und Acryl auf. Dabei legt sie große und kleine Pinselstriche kontrastierend an – schwere, erdige Töne und leichte, fast klingende Farben. Neben dem dichten und intensiven Farbauftrag spielt auch immer wieder die Reduktion von Farbe eine wesentliche Rolle ihrer abstrakten Malerei. Sie geht dabei nur zum Teil intuitiv und prozesshaft vor und erarbeitet sich Schicht für Schicht ihre kraftvollen und zarten Farbwelten.”

— ANNIKA SCHOEMANN, PIN. Auktion - Freunde der Pinakotheken * 2018

"Alicia Henry ist ein Freigeist und eine sozialpolitische Denkerin. Wenn sie könnte, würde sie die ganze Welt umwandeln mit ihrer Malerei. In ihren Farben und dem Farbauftrag spiegeln sich Kraft und Zartheit zugleich, sie verwendet gerne flüssige Farbe, trägt sie lasierend auf und wünscht sich dass ihre Bilder Leichtigkeit vermitteln. Sie steht dabei den amerikanischen Expressionistinnen wie Helen Frankenthaler
und Joan Mitchell nahe.

Sie kam ursprünglich aus einer zeichnerisch, illustrativen Richtung, mittlerweile überlässt sie sich völlig der Wirkung von Farbe, Licht und Raum, untersucht diese und versucht für sich ganz eigene Wege zu gehen. Das Material spielt eine große Rolle, ob das Baumrinde, neuerdings Glas und Plexiglas, Leuchtfarben oder Erdfarben, raue oder glatte Oberflächen oder auch Malbretter
sind. Die materiell-sinnliche Wirkung spielt in Alicia Henrys Arbeiten eine große Rolle.

Es gelingt ihr wunderbar, die Sehnsucht nach Leichtigkeit des Lebens mit den vielen eher schweren Elementen in Einklang zu bringen. Sie findet dabei Lösungen und Bildideen, die auch für den Betrachter anregend und einflussreich sind. In ihrer Arbeit spielt die Linie im Verhältnis zur Fläche eine wichtige Rolle, aber die Linien sind nie dominant sondern unterstützen, durchbrechen und halten die Farbflächen im Bildraum."

— INGRID FLOSS & PROF. JERRY ZENIUK * 2016

"Durch das Erforschen der Farben, ihres ureigenen Rhythmus’ und dem Drang nach Harmonie und Gleichgewicht entstehen die in ihrer Leuchtkraft vibrierenden Bilder von Alicia Henry.

Der Ausdruck allein durch Farbe bedeutet mehr als jede bildliche Erzählung.
Es geht um die Essenz des Bildes an sich."

— ZOE MAZAH, Garage 56 * 2014